plaetzchenwolf ..froh zu sein bedarf es wenig..



peter
Der Namenspatron der Homepage in seiner Blüte: Kräftig, gehorsam und zuverlässig - ein grauer deutscher Schäferhund braucht eigentlich keine Leine.


Der Plaetzchenwolf



Herzlich willkommen bei meinen Steckenpferden.
Hier bei mir geht es um die einfache Hausmann's Kocherei,
die für jeden Tag des Jahres gut drei Rezepte und etliche Ideen hat,
es geht um das Wandern in der Region, was Körper und Geist frisch hält,
es geht um etwas "Workshop" im Garten,
um den Hund und um das Leben auf dem Land und..
um ganz andere, oft neue Betrachtungsweisen, Bemerkungen,
Kommentare, Ansichten und Einsichten und um die Zukunft
sowie um etwas im Web zu hinterlassen, was sicherlich keine Massenmeinung ist:
Bodenhaftung, selber denken und sich nicht mehr ducken als nötig.

Ein altes Fachwerkhaus hat eine Giebel-Inschrift:

"Wenn dieses Haus so lange steht, bis aller Haß und Neid der Welt vergeht,
dann wird es wohl so lange steh'n, bis daß die Welt wird untergehn"

***

Die nachfolgende Tür führt in die Tiefen dieses tausend Seiten Labyrints-
gute Unterhaltung!



plaetzchenwolf




***



***






Disclaimer/ Der Leser / Nutzer verzichtet automatisch auf alle eventuellen und denkbaren rechtlichen Ansprüche! / Auf meinen Seiten werden keine Daten erhoben, keine Werbung oder Cookies geschaltet / und KEIN Geld wird daran oder damit verdient / Dafür ist bei mir alles frei und für den privaten Gebrauch - ohne Rückfragen - gerne zu verwenden / Selbstverständlich mit einem -freiwilligen- Impressum , wie sich das gehört.







Deutschland E Mail Kontakt









.



Das Wandern ist des Müllers Lust,
Das Wandern!
Das muß ein schlechter Müller sein,
Dem niemals fiel das Wandern ein,
Das Wandern.

Vom Wasser haben wir’s gelernt,
Vom Wasser!
Das hat nicht Rast bei Tag und Nacht,
Ist stets auf Wanderschaft bedacht,
Das Wasser.

Das sehn wir auch den Rädern ab,
Den Rädern!
Die gar nicht gerne stille stehn,
Die sich mein Tag nicht müde drehn,
Die Räder.

Die Steine selbst, so schwer sie sind,
Die Steine!
Sie tanzen mit den muntern Reihn
Und wollen gar noch schneller sein,
Die Steine!

O Wandern, Wandern, meine Lust,
O Wandern!
Herr Meister und Frau Meisterin,
Laßt mich in Frieden weiter ziehn
Und wandern.





Der alte Hirte.

Ein Hirt mit lichten Schafen
zieht still ins Abendrot hinein
und spielt ein Lied.
Da schlafen die Wälder ein.

Und wie sie leiser rauschend
im weiten Rund zur Ruh sich wehn,
bleibt müd ein Wanderer lauschend
am Wege stehn.

Die Wolken glühn versunken
am dämmerblauen Gipfelsaum,
Ihm wird, er wäre trunken
und Alles Traum.

Er sieht ins Dunkelklare
wie tief in Sagenzeit hinein,
als müßt's die wunderbare
Urheimat sein.

Es zieht geheime Kreise
das Lied aus Mondesferne her.
Er folgt der alten Weise
und kehrt nicht mehr.


Hans von Hammerstein, Österreich, geb. 1881 gest. 1947, an den Folgen der Kriegshaft







Zwischenruf im 73. Lebensjahr -Notizen-



Ich höre eine LP und finde das Lied gut:
https://www.youtub e.com/watch?v=OshI0cbj1T4
-das findet man auch bei y outube..
..was ich leider nicht finden kann, ist der Sinn von Politikern und Diplomaten, die ständig Vollversagen haben oder gar betreiben!



Weshalb Frieden gepredigt wird und nie eingehalten werden muß, weshalb junge Männer sich gegenseitig erschießen müssen, nur weil ein "Befehl" dazu ergangen ist, geht nicht nur mir gegen den Strich. Das muß doch alles nicht sein. Gerade jetzt, wo sich - wie schon so oft in der Geschichte - geldgeile Anleger und Produzenten von Tötungsgerät sich die Hände reiben.. ..tut mir leid Leute, aber man kann nicht "C" wie "christlich" im Wappen führen und dann derart hinterhältig agieren. Wo ist der Aufschrei, das aktive Statement der diversen Religionsführer, die allesamt wohl versagt haben? Wo ist denn die Weiterentwicklung der Menschheit abgeblieben, die Kultur und Bildung? Sollten wir nicht alle Politik austauschen durch eine "KI"? Dann würde Recht gesprochen -nach den Gesetzen der Völker- und die Kuh wäre vom Eis. Zur Durchsetzung des Urteils wird dennoch eine Polizeimacht nötig sein -durch die Vereinten Nationen garantiert, die das "Gewaltmonopol" der Welt in sich tragen sollte. Zuvor sollte die Welt entwaffnet sein! Egalite Fraternite Liberte Solange aber der Friedfertige als einfältig gilt und der Gerissene obsiegt, haben wir noch immer keine wahre Kultur entwickelt, was mit der schulischen Bildung nichts zu tun hat: Die Bildung des Lebens und des Herzens ist Zivilisation. Tut mir leid, aber dieses Ziel, sollte man es überhaupt wollen, ist noch lange nicht erreicht.